Kenne das Ziel Deiner Kampagnen

Ziele Google Ads

Bevor Du mit Deiner ersten Kampagne startest, solltest Du Dich fragen,  was denn das Ziel sein soll.  Was willst Du mit den Anzeigen erreichen? Wenn Du diesen wichtigen Schritt überspringst, wird Dir das Optimieren schwerfallen oder sogar unmöglich sein, weil Du gar nicht weißt, was Du mit den Kampagnen messen sollst und auf welche KPIs (Kennzahlen, mit denen die Leistung von Aktivitäten ermittelt werden kann / Key Performance Indicator) Du hin optimieren sollst.

Aber was können diese Ziele Deiner Google Ads Kampagne sein?

Im Folgenden zeige ich Dir eine Auflistung möglicher Ziele.

  • Reichweite/Branding

Du hast eine Webseite, auf der Du Dein Angebot präsentierst, allerdings fehlen Dir bisher die Besucher? Du fragst Dich, wie Deine potentiellen Kunden Deine Seite überhaupt finden sollen? Eine sehr gute Möglichkeit dafür ist das Schalten von Google Anzeigen, z.B. auch, wenn Deine Seite über SEO nicht gut gefunden wird.

Für Deine Kampagne bedeutet das, dass Du auf Klicks optimierst. Du versuchst also, zum bestmöglichen Klickpreis (CPC) möglichst viele Klicks zu erzielen.

  • Conversions / Leads

Du verfolgst sicherlich ein Ziel mit Deiner Webseite. Entweder möchtest Du etwas verkaufen, die User sollen sich für einen Newsletter anmelden, eine Kontaktanfrage stellen oder etwas downloaden. Wenn der User genau das auf Deiner Seite tut, nennt man es eine Conversion oder einen Lead. Du solltest dies in jedem Fall mit dem Conversion Tracking messen und daraufhin optimieren. Denn nur so kannst Du letztendlich sagen, wie erfolgreich Deine Kampagne wirklich ist.

  • Umsatzsteigerung

Wenn Du etwas auf Deiner Webseite verkaufst und es Dir wichtig ist, damit Geld zu verdienen, ist Dir sicherlich an einer Umsatzsteigerung gelegen.

Dementsprechend solltest Du über den Conversion Pixel auch Umsätze an das Google Ads System übergeben, damit Du genau siehst, wieviel Du durch den einzelnen Klick auf ein Keyword eingenommen hast.

Und was können passende KPIs sein, auf die Du Deine Kampagnen hin optimierst?

Die gängigsten KPIs sind wahrscheinlich:

  • Anzahl an Klicks
  • CTR (Klickrate – Verhältnis von Klicks zu Impressionen)
  • Anzahl an Conversions (der Verkauf)
  • CR (Conversion Rate)
  • CPO (Cost per Order)
  • CPL (Cost per Lead)
  • ROI (Return on Investment)

Für Online-Shops sind zum Beispiel gängige KPIs die Conversion Rate, der CPO oder  ROI.

Wenn auf der Webseite nichts verkauft wird, der User aber einen Newsletter anfragen oder eine Kontaktanfrage stellen und dabei seine Kontaktdaten hinterlässt, nennt man das Lead/Leadgenerierung (qualifizierter Kontakt mit einem Interessenten, der zum Kunden werden kann).  Für die Leadgenerierung optimiert man meistens auf den CPL.

Auch, wenn Deine Kampagnen schon eine Weile laufen, solltest Du Deine anfänglichen Ziele noch einmal überdenken. Hat sich etwas daran geändert? Solltest Du dementsprechend auch die Ausrichtung Deiner Kampagnen überdenken und anpassen? Oder hast Du gestartet ohne Dir Gedanken um die Ziele zu machen? Dann nimm Dir jetzt ein wenig Zeit und hole es nach.

Vorheriger Beitrag
Suchnetzwerk oder Displaynetzwerk? Wie du den richtigen Kampagnentyp auswählst!
Nächster Beitrag
Diese 6 Tools solltest Du kennen und nutzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü